3. Tag

Reiseroute Tag 3

Unsere heutige Ausfahrt startet und endet in Arraba, unserem momentanen Standort. Der Vorteil ist, dass wir die Ausfahrt ohne Gepäck und ohne Seitenkoffer in vollen Zügen geniessen können.

Der Himmel zeigt sich in den besten Tönen, sprich blauer Himmel. Wir entschliessen uns darum die berühmten "Drei Zinnen" zu besuchen. Die Fahrt geht zuerst das Tal runter nach Livinallongo und bei der Abzweigung rechts Richtung Selva di Cadore. In Selva di Cadore könnten wir über den Passo Staulanza oder den Passo Giau fahren. Wir müssen aber über den Passo Giau, der nach unserem Reisebüchlein sehr schön zu befahren sein soll und den man unbedingt von beiden Seiten befahren soll. Heute also in dieser Richtung.

schöne Kehren am Passo GiauBei schönstem Wetter fahren wir die zahlreichen Kehren von Selva di Cadora Richtung Passo Giau hinauf. Wie versprochen ist die Strasse traumhaft und die Umgebung erst recht. Ist ja klar, wenn die Sonne scheint, ist alles gleich viel schöner. Wunderbare Ausblicke auf die Dolomiten. parkierter Oldtimer Gleich beim Restaurant hat jemand sein Uralt-Bike in einen Baumstumpf gesetzt. Soll wohl ne Aufforderung an die Biker sein, hier einzukehren. markante Ecke gleich beim RestaurantWir sitzen auf der Terrasse des Restaurants und geniessen das Dasein, leider geht eine kühle Brise und wir trinken unser Cola schneller als sonst. Dolomiten am Passo GiauLeider, leider ziehen schon wieder ein paar Wolken auf und wir rätseln ob wir wohl die "Drei Zinnen" sehen werden. Ist ja noch ein ganzes Stück zum fahren.

 

 

 

geile PassstrasseDie schöne Strasse vom Passo Giau runter, an steilen Hängen entlang, zu dem berühmten Skiort Cortina d'Ampezzo. Obwohl die Übersicht Cortina d'Ampezzoberühmten Skiorte im Sommer nicht spektakulär aussehen, ist das bei Cortina d'Ampezzo anders. Strassenbummel in Cortina d'AmpezzoDas Örtchen liegt von allen Seiten eingebettet, zwischen hohen Bergen. Das Städtchen selber hat seinen Charm auch im Sommer nicht verloren. Schöne Strassencafés laden zum einkehren ein.

 

 

 

 Passo Tre Croci Passo Tre Croci Passo Tre Croci Für die Weiterfahrt von Cortina d'Ampezzo gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder über den Passo Cimabanche oder über den Passo Tre Crocci. Wir entscheiden uns für den für den Hinweg für den Passo Tre Croci und für den Rückweg für den Passo Cimabanche. Sehr schnell steigt die Strasse an, auf schlappe 1814 m.ü.M. Noch schnell ein paar Fotos gemacht und schon geht wieder weiter. Zu den einzelnen Wolken am Himmel gesellen sich noch ein paar dazu. Auf der anderen Seite des Passo Tre Croci geht die Strasse links weg Richtung Misurinasee, wo auch die private Strasse zu den drei Zinnen führen würde. Wir fahren aber geradeaus weiter, weil wir vermuten, dass sich die drei Zinnen eh hinter Wolken verbergen würden. Nachher geht es die schöne Strasse runter zum Lago di Caterina, wo wir über den Passo Zovo fahren möchten. Leider finden wir die Abzweigung nicht und so fahren wir durch einen endlos langen Tunnel nach Dosoledo. Hier finden wir ein lauschiges Café mit leckerem Eis, das wir ja auch verdient haben, oder ?

Anschliessend geht es weiter zum Kreuzbergpass. Dieser ist auch nur gerade 1638 m hoch und wir sind im Nu darüber hinweggebraust. Lohnt sich nicht mal ein Fotohalt. Wir versuchen immer wieder einen Blick zu den drei Zinnen zu erhaschen. Wir sind der Meinung, dass diese eventuell auch von dieser Seite zu sehen sein sollten. Aber teils sind die Berggipfel in den Wolken verhüllt oder dann sieht es gar nicht nach diesen markanten Zinnen aus. Die Strasse Richtung Österreich zieht sich in die Länge. Über Sexten erreichen wir schliesslich Inneichen. Hier befindet sich die Hauptroute die nach Österreich führt. Wir wollen aber in die andere Richtung nach Toblach. Wir brauchen viel Geduld. Es herrscht stockender Kolonnenverkehr und ausserdem ist es in den Lederklamotten recht warm. Endlich erreichen wir Toblach wo wir wiederum links abbiegen.

Wenn wir gedacht haben, endlich den Verkehr hinter uns zu lassen, haben wir uns gründlich getäuscht. Auf dieser Strecke fahren die Lastwagen nach Cortina d'Ampezzo. In der Folge kriechen wir hinter den stinkenden Vehikel hintennach bis wir endlich die Gelegenheit haben, diese zu überholen. Wir geben dann auch mächtig Gas und verpassen dadurch die Abzweigung zu den drei Zinnen. Aber es macht uns nicht viel aus, da diese sowieso nicht zu sehen sind. Schon bald erreichen wir den Passo Cimabanche, der niedrigste Pass dieses Tages. Nur gerade mickrige 1529 m ist er hoch. Ein paar Kurven runter und wir landen wieder in Cortina d'Ampezzo.

Passo FalzeregoOhne Halt geht es weiter zum nächsten Pass, dem Passo Falzerego. Endlich wieder einer über 2000 m Höhe. Wunderschön schlängelt sich die Passtrasse den Hang hoch auf 2105 m.ü.M. Das letzte Stück mit relativ engen Spitzkehren. Oben auf dem Parkplatz sind ein paar alte Triumph-Cars, einer davon scheint Probleme zu haben. Er macht mehr Lärm als dass er vom Fleck kommt. Ein paar Leute, vermutlich ein Club aus Holland, starren in den Motorraum ohne den Fehler zu finden. Da wir eine schöne Übersicht über ein paar Kurven haben, machen wir ein paar Fahrfotos von meinem Motorrad.

 

 

Ein paar ... ...Impressionen ... ... unserer Passfahrten

Leider geht der heutige Fahrspass schon wieder zu Ende. Noch den Pass runterfahren, die altbekannte Strecke über Livinallongo nach Arraba fahren, das wärs für Heute.

 

Zurück zur Übersicht oder direkt zum Reisebericht 4. Tag

joomla template 1.6
template joomla